Edward Kienholz

Edward Kienholz

Seine künstlerische Karriere begann mit einem kleinen Skandal. Das ist bei moderner Kunst natürlich immer gut. Genügend Publicity macht einen irgendwann berühmt. Die Behörden vom Los Angeles County nannten das Kunstwerk von Ed Kienholz revolting, pornographic and blasphemous und versuchten die Ausstellung zu verhindern. Für ⥤Kienholz waren seine Objekte nicht revolting, pornographic and blasphemoussondern fantasies worked out in 3-D. Und obgleich viele seiner Assemblagen wie neu arrangierter Hausmüll aussehen, war es für ihn ein aquarium of reminiscence. Denn in dem, was eine Kultur wegwirft, entdeckte Kienholz die ursprünglichen Ideen einer Kultur.

Worüber man sich 1966 in Los Angeles ereiferte war Ed Kienholz‘ Mixed Media Installation Back Seat Dodge ’38. Das Kunstwerk geht auf ein persönliches Erlebnis des Künstlers zurück, als er sich als Teenie den 38er Dodge seines Vaters ausgeliehen hatte: This girl was out there, and I enticed her into the car. We got some beer and pulled off in the tules someplace and did intimate and erotic things all over her, and we sat there and drank beer and had a nice time. And I couldn’t remember her name later. I thought, what a crazy situation — to be that intimate with a person and not know who they are. It just seemed wrong to me in a way. And then I got to thinking about back seats and Dodges and the kind of a world where kids are really forced into a cramped space in — maybe even a fear situation, certainly a furtive situation. Like what a miserable first experience of sex most kids go through. I mean, the back seats of cars.

Aber gibt es ein besseres Symbol für Amerika als sex& cars? Sogar in die Lyrik ist das Thema gewandert. So heißt es in Robert Lowells Skunk Hour:

One dark night,
my Tudor Ford climbed the hill’s skull;
I watched for love-cars. Lights turned down,
they lay together, hull to hull,
where the graveyard shelves on the town. . . .
My mind’s not right.

A car radio bleats,
„Love, O careless Love. . . .“ I hear
my ill-spirit sob in each blood cell,
as if my hand were at its throat. . . .
I myself am hell;
nobody’s here-

Ein Autoradio gehörte auch zur Installation, wie Kienholz‘ Witwe (die ja auch Objektkünstlerin war) versicherte: Ed always said that the best installation was one that would make it look like you came upon this couple at night, up at a necker’s spot on Mulholland Drive. It would only be illuminated by the car’s headlights and the light inside the car. The radio would always be on, and the car would be surrounded by plants. Die Pflanzen sind inzwischen bei der Neuaufstellung des Objekts auch da, und man hat den Dodge in eine dunkle Ecke gerückt. Damit sich die Betrachter auch schön wie Voyeure fühlen können.

Die letzte Inszenierung von Ed Kienholz, der gestern vor 17 Jahren starb, war seine eigene Beerdigung, über die Robert Hughes in seinem BuchAmerican Vision geschrieben hat: His corpulent, embalmed body was wedged into the front seat of a brown 1940 Packard coupe. There was a dollar and a deck of cards in his pocket, a bottle of 1931 Chianti beside him, and the ashes of his dog Smash in the trunk. He was set for the Afterlife. To the whine of bagpipes, the Packard, steered by his widow Nancy Reddin Kienholz, rolled like a funeral barge into the big hole: the most Egyptian funeral ever held in the American West, a fitting exit for this profuse, energetic, sometimes brilliant, and sometimes hopelessly vulgar artist.

Ob es auch Musik aus dem Autoradio gab? Swing Low Sweet Chariot? Oder Highway to Hell?

Über jay

Literatur-Kunst-Film-Mode-undsoweiter
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Edward Kienholz

  1. Pingback: Edward Kienholz | vita brevis, ars longa

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s