Ostern

Das Bild von George Fennel Robson, einem der vielen begabten englischen Aquarellisten aus der Zeit um 1800, zeigt den englischen Lake District. Der für immer auf die Landkarte der Literatur geschrieben wurde von den Dichtern, die wir die Lake Poets nennen. Nicht die ➱Popgruppe, die sich heute so nennt, sondern von Wordsworth, Coleridge & Co.

Die englischen romantischen Dichter, die wegen des Naturerlebnisses  aufs Land gezogen sind, scheinen den ganzen Tag draußen zu sein. Immer am Wandern, auf jeden Fall hat man bei der Lektüre von Dorothy Wordsworths ➱Journal diesen Eindruck. Alles, was sie in der Natur sieht, wird sofort eingetragen (heute wäre sie Bloggerin). Natürlich auch die daffodils, die ihr Bruder William zu einem ➱Gedicht verarbeitet. Diese Naturbeobachtung ist schon ein bisschen pathologisch, Wilhelm Lehmanns Bukolisches Tagebuch ist ein Klacks dagegen.

Blicken wir einmal in das Grasmere Journal hinein, das Dorothy im Jahre 1800 begann, als sie schrieb I resolved to write a journal of the time till W & J return, & I set about keeping my resolve because I will not quarrel with myself, & because I shall give Wm Pleasure by it when he comes home again. Offensichtlich hat es auch ihr Freude bereitet, denn sie hat es lange nach Williams kurzer Abwesenheit weitergeführt.

Die Stelle, die mich irritierte, als ich das Journal zum ersten Mal las, findet sich am 29. April 1802: We then went to John’s Grove, sate a while at first ; afterwards William lay, and I lay, in the trench under the fence he with his eyes shut, and listening to the waterfalls and the birds. There was no one waterfall above another it was a sound of waters in the air the voice of the air. William heard me breathing, and rustling now and then, but we both lay still, and unseen by one another. He thought that it would be so sweet thus to lie in the grave, to hear the peaceful sounds of the earth, and just to know that our dear friends were near. The lake was still ; there was a boat out Silver How reflected with delicate purple and yellowish hues, as I have seen spar ; lambs on the island, and running races together by the half-dozen, in the round field near us. The copses greenish, hawthorns green, . . . cottages smoking. As I lay down on the grass, I observed the glittering silver line on the ridge of the backs of the sheep, owing to their situation respecting the sun, which made them look beautiful, but with something of strangeness, like animals of another kind, as if belonging to a more splendid world. … I got mullins and pansies. . .

Dass man sich auf den Rücken legen kann, um die Natur zu genießen, das kann ich verstehen. Aber muss man sich dann dabei vorstellen, im Grab zu liegen? Hat der Drogenjunkie Coleridge beim Besuch bei den Wordsworths irgendetwas liegen lassen? Strange fits of passion have I known. Dorothy nimmt in Massen das Zeug ja auch, das Coleridge konsumiert, ist auch gut gegen die Migräne. Sie haben ihre dunklen Seiten, die englischen Romantiker: We Poets in our youth begin in gladness; / But thereof come in the end despondency and madness.

Oder ist das Nebeneinanderliegen in einem imaginierten Grab eine Art von symbolischem Inzest? Im gleichen Jahr, in dem Bruder und Schwester in Grasmere auf der Erde liegen, heiratet William: On Monday, the 4 of October 1802, my brother William was married to Mary Hutchinson. I slept a good deal of the night and rose fresh and well in the morning. At a little after 8 o’clock, I saw them go down the avenue towards the church. … I kept myself as quiet as I could, but when I saw the two men coming up the walk coming to tell me it was over, I could bear it no longer and threw myself on the bed, where I lay in stillness, neither hearing, nor seeing anything. Da sollte man keine Psychologen ranlassen, an solche Stellen.

Und alles hat ja nur damit angefangen, dass ich ein Gedicht zu Ostern von William Wordsworth hier zitieren wollte, und dann kam ich auf diese dunklen Gedanken. Und da muss ich doch einmal Jens Peter Jacobsen zitieren: Es ist mir ganz unmöglich zu sagen, ob, was ich hier schreibe, wirklich meine Ansicht ist oder ob es nur Federgrillen sind (Federdiarrhoe). Wir wischen lieber all diese Gedanken beiseite, jetzt kommt das Ostergedicht von William Wordsworth.

Composed in one of the valleys of Westmoreland, on Easter Sunday

With each recurrence of this glorious morn 

That saw the Saviour in his human frame 
Rise from the dead, erewhile the Cottage-dame 
Put on fresh raiment–till that hour unworn: 
Domestic hands the home-bred wool had shorn, 
And she who span it culled the daintiest fleece, 
In thoughtful reverence to the Prince of Peace, 
Whose temples bled beneath the platted thorn. 
A blest estate when piety sublime 
These humble props disdained not! O green dales! 
Sad may ‚I‘ be who heard your sabbath chime 
When Art’s abused inventions were unknown; 
Kind Nature’s various wealth was all your own; 
And benefits were weighed in Reason’s scales! 
Die Bilder vom Lake District und von Grasmere sind von George Fennel Robson, John Constable, Julius Caesar Ibbetson (ja, der heißt wirklich so), Malcolm Ludvigsen (➱Mathematikprofessor und Maler), Julius Caesar Ibbetson, W. Heaton Cooper und Robert Gallon.Ich wünsche all meinen Lesern ein frohes Osterfest.

Advertisements

Über jay

Literatur-Kunst-Film-Mode-undsoweiter
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s