Kapital und Kultur

Heute vor 180 Jahren wurde John Pierpont Morgan geboren, ein Bankier, der sich die Kunst der ganzen Welt kaufen konnte: Ohne Kenntnisse auf irgendeinem Kunstgebiet, ohne besonderen Geschmack oder natürliche Begabung, selbst ohne gute Ratgeber hat der merkwürdige Mann allein durch seine Mittel und die Freigebigkeit, mit der er sie ausgab, wie durch seine Klugheit und sein Zielbewußtsein in wenigen Jahren Sammlungen zusammengebracht, welche denen der großen alten Museen zum Teil nahekommen, in der einen oder anderen Richtung sie wohl gar übertreffen. Und das alles in einer Zeit, in der es angeblich zu spät ist, um noch an Sammeln zu denken! Sein Zaubermittel war das Geld, er scheute sich nicht, für Kunstwerke das Doppelte, ja das Zehnfache und mehr von dem, was bisher für den höchsten Preis galt, auszugeben, und seine Zauberlehrlinge waren die Kunsthändler, die er meist mit Geschick auswählte und mit noch größerem Geschick an sich fesselte. Das schrieb der berühmte ➱Wilhelm von Bode über seinen ungeliebten Konkurrenten im Kunstgeschäft.

Das Bild oben zeigt die zweite Mrs Morgan, gemalt von ➱John Singer Sargent. Und diese Porzellanplastik mit der Dame auf dem Krokodil, die JP Morgan besessen hat, zeigt die Symbolfigur America. Auf jeden Fall hat man sich in Meissen in der Mitte des 18. Jahrhunderts das so vorgestellt. Die Columbia gab es noch nicht. Sie können zu diesen Symbolfiguren Amerikas mehr in dem ausführlichen Post ➱Liberty Girls lesen. Die Meissener America reitet nicht nur auf einem Krokodil, sie hat auch Blumen in der Hand.

In meinem heutigen Gedicht gibt es auch Blumen, es ist ein Gedicht von einem Verwandten von John Pierpont Morgan. Ja, der amerikanische Dichter Robert Frost und der Bankier sind um mehrere Ecken herum verwandt. Robert Frost war hier schon in den Post ➱Mauerbau und ➱Inauguration, und eigentlich sollte er hier viel häufiger auftauchen. Ich mag ihn, und ich besitze eine Gesamtausgabe seiner Gedichte. Weiß sogar, wo die steht. Das Gedicht A Prayer In Spring wurde zuerst in Frosts Gedichtsammlung A Boy’s Will 1911 veröffentlicht, aber Frost hat gesagt, dass er es schon 1903 geschrieben hat. Lyrik wird ja nicht schlecht, wenn man sie etwas liegen lässt, und Blumen in Gedichten verwelken nie:

Oh, give us pleasure in the flowers to-day; 

And give us not to think so far away 

As the uncertain harvest; keep us here 

All simply in the springing of the year. 


Oh, give us pleasure in the orchard white,

Like nothing else by day, like ghosts by night; 

And make us happy in the happy bees, 

The swarm dilating round the perfect trees. 


And make us happy in the darting bird 

That suddenly above the bees is heard,

The meteor that thrusts in with needle bill, 

And off a blossom in mid air stands still. 


For this is love and nothing else is love, 

The which it is reserved for God above 

To sanctify to what far ends He will,

But which it only needs that we fulfil. 

Advertisements

Über jay

Literatur-Kunst-Film-Mode-undsoweiter
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kapital und Kultur

  1. Susanne Haun schreibt:

    Herzlichen Dank für die Informationen zu Morgan. Ich kannte ihn nicht.
    Beim Gedicht bekomme ich gleich Lust, Blumen zu zeichnen.
    Einen schönen Tag von Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s