Canis Pastoralis

Auf dem Wikipedia Kalenderblatt für den 6. November steht, dass der englische Arzt John Caius am 6. November 1510 geboren wurde. Das ist leider falsch, er wurde am 6. Oktober 1510 geboren. Er war ein berühmter Mann, war der Leibarzt von Edward VI, Queen Mary und Elizabeth I. Und er war Präsident des College of Physicians, wo er einen hervorragenden Lexikonartikel hat. Ein College in Cambridge trägt noch heute seinen Namen. Ich erwähne ihn heute aus einem ganz bestimmten Grund. Als ich im Oktober 2016 den Post Hunde schrieb, lag der erst schwer wie Blei herum. Aber dann kletterte der Post, der von den Hunden des Fürsten Bismarck und dem Bobtail der Beatles handelte, in ungeahnte Höhen. Ich bleibe mal eben bei den Bobtails und komme dann auf den berühmte Dr Caius zurück.

Ich traf am Wochenende bei einer kleinen Feier, zu der Dagmar eingeladen hatte, weil sie endlich wieder in ihre Wohnung konnte, einen der Architekten, der den Erweiterungsbau für die Kunsthalle Kiel entworfen hat. Eine geniale Konstruktion, in den Berg hineingebaut, bei gutem und schlechtem Wetter voller Licht (man kann auf diesem Photo einen Eindruck davon bekommen). Der Architekt erinnerte sich noch gerne an den Kunsthallendirektor Jens Christian Jensen, der ihm ein verständisvoller Bauherr war. Ich habe damals in einer kleinen linken Universitätszeitung über die Neueröffnung geschrieben. Was witzigerweise zu einem Politikum wurde.

Das Landesbauamt II tagte einen ganzen Nachmittag lang und überlegte, ob man mich verklagen könnte. Weil ich geschrieben hatte, dass man für solch ein Bauwerk schon einen genialen Architekten brauchte und nicht diese Luschen vom Landesbauamt II. Ich war auch bei der Grundsteinlegung dabei gewesen, da hatte ich Fussel, den Bobtail meines Bruders, an meiner Seite. Als Dr Dr Barschel zu reden begann, fing Fussel an zu bellen. Ganz laut und anhaltend. Hörte nicht auf, war lauter als Dr Dr Barschel. Ich bin dann lieber gegangen. Aber ich bin sicher, dass Fussel instinktiv den miesen Charakter von Barschel erkannt hatte. Man hält Bobtails immer für doof, aber es sind wirklich kluge Tiere.

Dr John Caius, der seinen Doktortitel von der Universität Padua hatte, kannte die heutigen Bobtails (die der Engländer Old English Sheepdog nennt) noch nicht. Aber er wusste viel über Hunde. Neben all seinen gelehrten Büchern über die Medizin hat er auch ein Buch über Hunde geschrieben. Darin gibt es natürlich ein Kapitel über die Hirtenhunde: The fourth Section of this discourse. Dogges of a course kind seruing for many necessary vses called in Latine Canes rustici, and first of the shepherds dogge called in Latine Canis Pastoralis. Das Werk von Caius, De Canibvs Britannicis (hier in Latein und Englisch), ist das erste Werk, das eine vollständige Klassifikation der Hundewelt versucht. Als er das schrieb, war er nicht mehr Leibarzt der Königin Elizabeth. Weil er katholisch war. Er verliert nur das Amt, nicht den Kopf, es ist eine gefährliche Zeit. 1570 war nicht nur das Jahr, in dem das Buch De Canibvs Britannicis erschien, das er seinem Freund Conrad Gessner gewidmet hatte, es war auch das Jahr, in dem Pius V die Königin Elisabeth mit der Bulle Regnans in Excelsis exkommuniziert hat. Von nun an wird es schwer für die Katholiken in England, aber das wird John Caius nicht mehr erleben, weil er 1573 stirbt.

Über jay

Literatur-Kunst-Film-Mode-undsoweiter
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s