Monatsarchiv: August 2011

Margaret Bourke-White

The South has always been shoved around like a country cousin. It buys mill-ends and it wears hand-me-downs. It sits at second-table and is fed short-rations. It is the place where the ordinary will do, where the makeshift is good … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

George Stubbs

Das ist jetzt nicht von George Stubbs. Dies seltsame Bild – soll man sagen Naive Malerei oder Hyperrealismus? – stammt aus dem Jahre 1833. Über den Maler Robert Burnard weiß man nicht so viel, außer dass er 1840 mit Frau … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Meerjungfrauen + Waldnixen

Sieht das etwa wie die kleine Meerjungfrau aus? Die Dame passt doch eher in eine Inszenierung von Wagners Rheintöchtern. Sie ist von Vilhelm Pedersen, dem ersten Illustrator von Hans Christian Andersen. Wahrscheinlich bedeutet klein um 1849 in Dänemark etwas anderes als heute. Irgendwie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Asher B. Durand

I am free to confess I shall enjoy a sight of the sign-boards in the streets of New York more than all the pictures in Europe; and for real and unalloyed enjoyment of scenery, the rocks, trees, and green meadows … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Gustave Caillebotte

  Wer kennt Herrn Caillebotte? Woher kommt er und wo erhielt er seine Ausbildung? fragte 1876 der Kritiker Maurice Chaumelin. Und er sagt auch: ich bin sicher, dass er früher oder später seinen Platz neben den Großen einnimmt. Heute erscheint uns das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Holländer

Den weiten Himmel malen, das können die Holländer. Licht en lucht, dat is de kunst, hat Jan Hendrik Weissenbruch gesagt. Wobei das lucht nicht nur die Luft, sondern auch den ➱Himmel meint. Mit und ohne Wolken. Diesen Jan Hendrik Weissenbruch habe ich vor Jahrzehnten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Eugène Boudin

Der kleine Oscar hasst das Gymnasium, auf das seine Eltern ihn geschickt haben. Aber er kann sehr gut zeichnen, seine Karikaturen von Lehrern und Honoratioren von Le Havre sind bald stadtbekannt. Mit fünfzehn Jahren hat er in den Hafenstadt schon … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen